image created by "kevinml07"

„Man muss die Vergangenheit kennen, um die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft vorauszusehen.“

(V.G. Belinsky)

 

Vorwort

Wie Sie bereits aus der weisen Aussage eines bestimmten Belinsky erraten haben, müssen Sie die Vergangenheit kennen und verstehen, mit anderen Worten die Geschichte, um die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft vorherzusagen. Wenn ich diese Weisheit auf unser Thema – PIVX– anwende, möchte ich eine kurze, aber sehr interessante Geschichte des Geldes erzählen und wie wir dazu gekommen sind.

Wie hat es angefangen?
Es begann vor einer langen Zeit. Es ist nicht einmal möglich, die genaue Zeit zu bestimmen, aber Historikern zufolge begann alles in der Ära der Jäger und Sammler, wo die meisten Menschen den größten Teil ihres Lebens genau mit diesen Beschäftigungen verbrachten. Einer jagte ein Kaninchen und der andere einen Eber. Aber was ist, wenn einer Kaninchenfell und der andere Eberfleisch benötigt? Ja, so entstand die erste Form des Handels – der Tauschhandel. Menschen könnten ihre Beute austauschen, unter der Voraussetzung dass der Austausch für beide Seiten geeignet war. Tauschhandel war jedoch nicht weit verbreitet, da er mehrere Nachteile hatte: 1. Es war schwierig auszutauschen, was niemand brauchte. 2. Es war schwierig zu verhandeln, wenn der Tauschhandel aus einem Austausch zwischen drei, vier Personen bestehen sollte. Wie kann ich Fleisch gegen Brot tauschen, wenn derjenige, der Brot hat, kein Fleisch, aber Kleidung braucht? Ich habe jedoch keine Kleidung zum verkaufen? Soll ich die Kleidung geben, die ich am Körper trage? Vor allem nicht gewaschen 🙂 Dann muss man jemanden suchen, der bereit ist, Fleisch gegen Kleidung auszutauschen. Ziemlich schwierig, nicht wahr?

Arbeitsteilung
Vor ungefähr zehntausend Jahren begann sich die Landwirtschaft (genauer Landwirtschaft und Viehzucht) zu entwickeln, welches das Handelssystem radikal veränderte und eine Spezialisierung hervorrief. der eine Bauer züchtete Kühe, der andere baute Weizen an und so weiter. Diese Methode hatte jedoch auch ein großes Minus: die Wertbewertung. Es war unmöglich, eine Kuh gegen einen Beutel Hirse auszutauschen, da eine Kuh 10 Beutel Hirse kostete. Beide Seiten hatten oft keine Möglichkeit, sich zu einigen.

Das erste Geld als Zahlungsmittel

Das Problem wurde jedoch gelöst. Es tauchte das erste Geld auf, welches die Funktionen der Wertmessung und des Werteaustauschs erfüllen konnte. Aber es war noch nicht das Geld, das wir jetzt kennen. Historikern zufolge war das erste derartige Geld Kaurimuscheln, die in Afrika und Asien verbreitet sind. Auch interessant: die ersten Banken wurden in dieser Zeit in Mesopotamien gegründet. Die Menschen könnten ihr Vermögen dort als Ersparnis oder zum Handel zu diesen Banken bringen. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Notwendigkeit, die Historie aller Transaktionen aufzuzeichnen, und dies führte dementsprechend zum Erscheinen der ersten Bücher. Muscheln und ähnliches Geld dieser Zeit hatten jedoch ein großes Minus – Sie konnten so viele Muscheln finden, wie Sie wollten, so dass ihre Anzahl ständig zunahm und der Wert unaufhaltsam fiel. An was erinnert mich das …?

Die Revolution der Münzen ist gekommen
Historischen Quellen zufolge waren die im antiken Griechenland lebenden Lydier die ersten, die Münzen verwendeten. Nach etwa 500 Jahren folgten weitere griechische Städte, darunter Athen. Münzen hatten einen Wert und verbreiteten sich aus folgenden Gründen: 1. Es handelte sich hauptsächlich um Gold und Silber. Es ist offensichtlich, dass es schwierig ist, Gold am selben Strand zu finden, an dem man Muscheln gefunden hat. 2. In der damaligen Zeit waren Münzen sehr schwer zu fälschen, da sie mit einem speziellen Design (z. B. Gesicht des Staatsoberhauptes oder einem Wappen) geprägt war – ein Symbol dafür, dass sie eine Wertgarantie hat. Wir sind also zu dem Schluss gekommen, dass der Übergang zu Münzen zur Kontrolle des Geldes durch den Herrscher des Staates geführt hat, obwohl das Vertrauen der Bürger in das Geld gestiegen ist. Münzen hatten jedoch auch ihre Nachteile. Sie waren teuer in der Herstellung und schwer und voluminös für Lagerung und Transport.

Die Zeit des Papiergeldes

Alles begann mit den Chinesen um das Jahr 100 v. Chr. Es gab eine Möglichkeit, kein schweres Geld herumtragen zu müssen. Man konnte es einer Bank anvertrauen, und diese Bank gab ihrerseits eine Quittung darüber aus, wie viel Geld Sie hatten. Diese Quittung wurde die erste Banknote. Das System basierte auf der Überzeugung, dass eine Quittung gegen etwas Wertvolles eingetauscht werden kann. Im 13. Jahrhundert brachte der berühmte Seefahrer Marco Polo Papiergeld nach Europa, und bereits im 17. Jahrhundert gab es die Praxis, Quittungen als durch Gold gesicherte Wertpapiere zu verwenden. Interessanterweise tauschten die Leute nur diese Quittungen aus und tauschten sie nicht gegen Gold ein. In dieser Hinsicht begannen europäische Banken, mehr Banknoten auszugeben, als sie Gold behielten, was darauf hindeutete, dass nicht jeder gleichzeitig nach seinem Gold fragen würde. An was erinnert uns das?

Die Gegenwart
Im 20. Jahrhundert wurde Papiergeld in den meisten Staaten nicht mehr mit Gold hinterlegt, und bald verloren die Banknoten den Kontakt zu Edelmetallen und blieben einfach nur eine Garantie der Regierung. Laut (nicht überprüften) Statistiken beläuft sich der Gesamtgeldbetrag derzeit auf etwa 70 Billionen US-Dollar: 6 Billionen US-Dollar in bar und der Rest nur in Form von Zahlen auf den Servern der Banken, die wir für Einkäufe in der Online-Umgebung verwenden.

Die Zukunft. Bitcoin und PIVX

Ich werde jetzt dicht die Entstehungsgeschichte von Bitcoin erzählen. Sie kennen die Geschichte bestimmt schon. Ich kann nur sagen, dass es als dezentrale, vertrauenslose (es besteht keine Notwendigkeit, Vertrauen zwischen den Parteien aufzubauen), Peer-to-Peer (ohne Vermittler), ziemlich schnelle und grenzüberschreitende Währung mit einem festen Vorrat an Münzen erfunden wurde. Bitcoin hat einen Wert (es wird durch Computerleistung erzeugt und kontrolliert, und Energie wird verbraucht, es hat einen festen Vorrat von 21 Millionen Münzen), Bitcoin hängt nicht von der staatlichen Politik ab. Aus diesen und anderen Gründen hat sich Bitcoin in einigen Jahren von einem Experiment zu einem wirklich beliebten Tauschmittel entwickelt.

PIVX wurde entwickelt um die Mängel von Bitcoin zu beheben, nämlich bezogen auf die Anwenderfreundlichkeit, die Transaktionsgeschwindigkeit, die Transaktionskosten, wie auch um den Anwendern die Möglichkeit zu geben, ihre Privatsphäre zu wahren.

Jetzt wo wir kurz die Geschichte des Geldes erläutert haben, wird es noch verständlicher, warum wir PIVX entwickeln – eine digitale Währung basierend auf einer Gemeinschaft von Menschen, die an die Werte von PIVX glaubt: Private, Instant, Verified Transactions. Eine Gemeinschaft, welche an echte Dezentralisierung und die Freiheit der Privatsphäre glaubt!

Und wer die Geschichte kennt, kann uns helfen, die Zukunft zum Besseren zu verändern.

Besuche uns bei Discord und trage dazu bei,PIVX weiterzuentwickeln!

Bis zum nächsten Mal!
PM

%d Bloggern gefällt das: